Gutachten: Medizinische Risiken der "Eizellspende"

Gutachten des Gen-ethischen Netzwerks, im Auftrag für biorespect (Schweiz)

Seit Ende 2021 wird die Legalisierung der "Eizellspende" verstärkt politisch und medial diskutiert. Medizinische Risiken für "Spender*innen", aber auch für Schwangere nach Eizellspende, sowie die so gezeugten Kinder, finden dabei bisher wenig Beachtung. Unser Gutachten füllt diese Lücke.

In der Schweiz beauftragte die Kommission für Wissenschaft, Bildung und Kultur des Nationalrates (WBK-N) den Bundesrat damit, gesetzliche Grundlagen und Rahmenbedingungen für die Eizellspende zu schaffen, um den Eingriff zu legalisieren. Der Koalitionsvertrag der deutschen Regierung sieht eine Kommission zur reproduktiven Selbstbestimmung und Fortpflanzungsmedizin vor, die neben der Regulierung des Schwangerschaftsabbruchs außerhalb des Strafgesetzbuchs auch „Möglichkeiten zur Legalisierung der Eizellspende (…) prüfen“ soll. Als eines der Hauptargumente für die Legalisierung wird in beiden Ländern die Abgabe von Eizellen als Äquivalent zu sog. Samenspende dargestellt.

Da die Abgabe von Samen erlaubt ist, sei das Verbot der Eizellabgabe eine nicht zu rechtfertigende Ungleichbehandlung, die es abzuschaffen gelte. Diese Argumentation lässt die gesundheitlichen Risiken, die mit der Kinderwunscherfüllung via Eizellspende einhergehen, völlig außer Acht.

Mit diesem Papier möchten wir diese Lücke in der Auseinandersetzung mit dem Thema aufzeigen und mit Informationen zum medizinischen Ablauf sowie möglichen Komplikationen des Verfahrens füllen. Dafür beziehen wir uns auf aktuelle Fachliteratur und die Ergebnisse wissenschaftlicher Studien zum Thema.

Das Gutachten kann im GeN-Shopsystem kostenlos als Print bestellt oder als PDF heruntergeladen werden.

von Dr. Isabelle Bartram, Molekularbiologin und Taleo Stüwe, Mediziner*in. Gutachten im Auftrag für biorespect, Herausgegeben durch Gen-ethisches Netzwerk e.V., kostenlose Broschüre, 20 Seiten, April 2022

Nur durch Spenden ermöglicht!

Einige Artikel unserer Zeitschrift sowie unsere Online-Artikel sind sofort für alle kostenlos lesbar. Die intensive Recherche, das Schreiben eigener Artikel und das Redigieren der Artikel externer Autor*innen nehmen viel Zeit in Anspruch. Bitte tragen Sie durch Ihre Spende dazu bei, dass wir unsere vielen digitalen Leser*innen auch in Zukunft aktuell und kritisch über wichtige Entwicklungen im Bereich Biotechnologie informieren können.

Ja, ich spende!  Nein, diesmal nicht