Gesundheitssystem

Piktogramm: Paragraf, Erlenmeyerkolben, Faust

Die öffentliche Gesundheitsversorgung wird zunehmend privatisiert, ökonomisiert und individualisiert. Kostenersparnis, Prävention und individuelle Risikovermeidung sind die gesundheitspolitischen Ziele. Die frühzeitige „Erkennung“ vermeintlicher individueller Gesundheitsrisiken soll Menschen befähigen, Krankheiten vorzubeugen, macht sie jedoch auch individuell für den Erhalt der eigenen Gesundheit verantwortlich.

Die Einführung der elektronischen Gesundheitskarte soll Patient*innendaten aus verschiedenen Quellen digital zusammenführen und auslesbar machen. Versprochen werden eine höhere Effizienz, eine maßgeschneiderte, individualisierte Medizin und eine bessere Versorgung. Tatsächlich entstehen immense Risiken für die Daten- und Versorgungssicherheit. Die Versprechungen der „individualisierten Medizin“ erweisen sich häufig als leer, treiben aber die Idee der individuellen Verantwortung für die eigene Gesundheit voran.

Beiträge zu diesem Thema

  • Release-Veranstaltung am 04. Juli: Labor Globaler Süden

    Dunkelblau-lilaner Flyer mit der Überschrift "Release: Labor globaler Süden". Illustraton: 2 weiße Arme mit Laborhandschuhen halten einen Globus, aus dem oben eine Pflanze sprießt.
    Von
    GeN

    Wie können Kritik an Gentechnik, Rassismuskritik und die Kritik an kolonialen Kontinuitäten zusammengedacht werden?
    Wie können unterschiedliche soziale Bewegungen voneinander lernen?
    Wie sieht sinnvolle, nicht-paternalistische Unterstützung für Kämpfe in Ländern des Globalen Südens gegen den Einsatz von Gentechnik aus?

  • Zwischen „Selbstbestimmung“ und Quotenerfüllung

    In dem Bild werden unterschiedliche Methoden der Empfängnisverhütung abgebildet.
    Von
    24. Mai 2024

    Eingriffe in die Reproduktion haben eine lange Tradition. In der sogenannten Entwicklungszusammenarbeit firmieren bevölkerungspolitische Maßnahmen mittlerweile unter dem Titel Familienplanung. Doch wessen Interessen stehen dabei im Fokus? Welche Rolle spielt der alte Mythos der Überbevölkerung?

  • Genetisches Risiko

    Gebäude der Halleschen Versicherung
    Von

    Das Gendiagnostikgesetz verbietet Versicherungen Informationen über genetische Veranlagungen zu berücksichtigen. Mehrere Betroffene berichten jedoch, dass sie von privaten Krankenversicherungen aufgrund eines Gentests abgelehnt wurden oder Risikozuschläge zahlen mussten.

  • „Es braucht eine Aufarbeitung dieser Form der staatlichen Gewalt an behinderten Körpern.“

    Porträtfoto von Suna Kircali. Suna hat kurze, dunkle Haare, schaut in Richtung Kamera und trägt einen Kapuzenpullover.
    Interview mit

    In der Schweiz läuft derzeit die Kampagne „Stoppt Zwangssterilisationen“, die sich gegen die Sterilisation an Menschen richtet, die als „urteilsunfähig“ gelten. Worum es in der Kampagne geht, berichtet uns Suna Kircali vom Verein avanti donne.

  • Ein gesellschaftlicher Rückschritt?

    Blutabnahme mit einer Spritze
    Von

    Nach einem langjährigen Verfahren ist der Nicht-invasive Pränataltest (NIPT) auf Trisomien seit Juli 2022 Kassenleistung. Was bedeutet diese Entscheidung für das Leben und Arbeiten von Menschen mit Trisomie 21, Eltern von Kindern mit Behinderung, Schwangerschaftsberater*innen und Ärzt*innen?