Rechtsberatung polizeiliche DNA-Analysen

Die Rechtsberatungsbroschüre „Der polizeiliche Zugriff auf DNA-Daten: Strategien der Gegenwehr“ ist jetzt in aktualisierter Form kostenlos als PDF erhältlich.

Willi Watte vor einem Polizeiauto

Im Rahmen der "Finger weg von meiner DNA"-Kampagne des GeN 2011/2012 informierte das Maskottchen Willi Watte über polizeiliche DNA-Analysen.

Nur wenige Menschen sind ausreichend über ihre Rechte in Bezug auf DNA-Entnahme und -Speicherung durch die Polizei informiert. Als Teil der Kampagne „Finger weg von meiner DNA“ 2011-2012 hat das Gen-ethisches Netzwerk Berlin e.V. daher in Kooperation mit der Roten Hilfe eine Broschüre zur rechtlichen und sonstigen Beratung in Bezug auf polizeiliche DNA-Entnahme und -Speicherung entwickelt. In den letzten Jahren gab es jedoch einige rechtliche Veränderungen. Trotz viel Protest von Datenschützer*innen und Zivilgesellschaft wurde letztes Jahr das umstrittene neue Bayerisches Polizeigesetz verabschiedet. Es erlaubt unter anderem erstmals die Bestimmung einer vermeintlichen "biogeografischen Herkunft" und äußeren Merkmalen von Verdächtigen anhand von DNA-Spuren. Auf Bundesebene ist seit 2017 die Suche nach Verwandten bei DNA-Reihenuntersuchungen erlaubt.

  • Was tun, wenn die Polizei eine Speichelprobe verlangt, um DNA zu analysieren?
  • Was, wenn ein DNA-Profil schon in der DNA-Datenbank des BKA gespeichert ist?
  • Und was bei einer Einladung zu einem Massengentests, einer so genannten DNA-Reihenuntersuchung?

Diese Fragen kann unsere kostenlose Broschüre beantworten. Sie ist in unserem Shopsystem oder per Mail (gen[at]gen-ethisches-netzwerk.de) kostenlos in gedruckter Form bestellbar oder kann als PDF heruntergeladen werden.

 

Nur durch Spenden ermöglicht!

Einige Artikel unserer Zeitschrift sowie unsere Online-Artikel sind sofort für alle kostenlos lesbar. Die intensive Recherche, das Schreiben eigener Artikel und das Redigieren der Artikel externer Autor*innen nehmen viel Zeit in Anspruch. Bitte tragen Sie durch Ihre Spende dazu bei, dass wir unsere vielen digitalen Leser*innen auch in Zukunft aktuell und kritisch über wichtige Entwicklungen im Bereich Biotechnologie informieren können.

Ja, ich will spenden  Nein, diesmal nicht